Leogang

Seit seiner Eröffnung im Jahr 2001 hat sich der Bikepark Leogang als einer der renommiertesten Bikeparks in Europa etabliert. 2011 verzeichnete der „Kona Groove Approved“ Bikepark Leogang weit über 100.000 Fahrten.

Der Bikepark Leogang, der zu den insgesamt 11 GravityCard Bikeparks in Europa gehört, steht für ein tolles Angebot für alle Biker, ob jung oder alt, ob Anfänger oder Einsteiger, ob Genussbiker oder Downhill-Crack. Die 8er-Kabinenbahn bringt alle Biker zum Start des Parks, wo verschiedene Abfahrten ins Tal führen.

Mit international hochklassigen Veranstaltungen wie dem UCI World Cup oder dem Dirtjump Contest 26TRIX wurde der Bikepark Leogang über die Jahre ein integraler Bestandteil der internationalen Mountainbike Szene. 2012 blickt die ganze Welt nach Leogang und Saalfelden, wenn vom 29. August bis zum 9. September die UCI Mountain Bike & Trials World Championships als ultimatives Bike-Highlight des Jahres stattfinden.

 

  

Die Strecken

Hangman I (Singletrail):
Von der Bergstation der Kabinenbahn bis zur Mittelstation erstreckt sich der Singletrail – technisch anspruchsvoll, knifflige Passagen, einfach ein tolles Erlebnis!

Höhenmeter: 458 m
Länge: ca. 2.500 m
Breite: 1 – 3 m

Hangman II (Singletrail):
Von der Ostseite der Mittelstation bis zur Talstation der Asitz-Kabinenbahn.

Dieser Trail ist eine schöne, angenehme Strecke, wo man sein Können testen kann bevor man sich an die anderen Strecken wagt. Es ist die beste Strecke für die Downhiller und Freerider der Zukunft.

Höhenmeter: 430 m
Länge: 3.250 m
Breite: 1 – 3 m
Durchschnittliches Gefälle: 13,2 %

Dieser „Single Trail“ führt direkt von der Mittelstation über eine Almwiese in den angrenzenden Wald. Dort zieht er sich in Serpentinen ausgestattet mit einigen Anliegern und Pumps bis zum Forstweg, von dort geht es diesem ein Stück entlang bis man links in die Embachhalde einbiegt. Über diesen Almweg und anschließend über den Radweg entlang der Leoganger Ache kommt man wieder direkt an die Talstation der Kabinenbahn retour.

Er ist durch die Bauweise speziell für alle Einsteiger geeignet und stellt für die Könner der Szene eine Abwechslung dar.

Flow Master (Dirt Jump Park):
Leogangs Dirt Jump Park besteht aus neun großen Jumps und zwei Kurven. Die vom 26TRIX-Contest bekannte Dirtline erstreckt sich am Hang unmittelbar über der Talstation. Im unteren Bereich der Strecke befinden sich zusätzlich drei kleinere Übungssprünge.
Geeignet für Fullsuspension- und Hardtailbikes.

Der Flow Master ist eine der beliebtesten Attraktionen des Bikeparks. Designed wurde er vom Sprunghügel-Spezialist Markus Hampl, der schon die Dirt Jumps des Red Bull District Ride geshapt hat.
Der größte Kicker wurde extra für John Cowan gebaut und von ihm persönlich geshaped. Die Dirt Jumps wurden von Männern aus der Szene wie John Cowan, Dave Watson und Timo Pritzel eingeweiht.

4-Cross: 
Die neue 4-Cross Strecke ist über 450 Meter lang und hat es in sich: Auf eine sehr steile Startsektion folgt ein Drop, um die Fahrer dann in einen steilen und groß dimensionierten Anlieger und eine anschließende Pro-Sektion mit zwei Doubles zu führen, wobei letztere parallel ein Felsenfeld als zweite Line zur Verfügung stellt. Direkt danach geht es über eine Brücke, die über die offizielle UCI DH Strecke gebaut ist. Es folgt ein Tripple, welcher auch als Double mit Step-Down zu fahren ist und in einer großzügigen und offenen Wiesenkurve endet

Bongo Bongo: 
Dieser Freeride-Trail zweigt auf halber Strecke des Flying Gangster ab. Der Bongo Bongo verläuft nahezu ausschließlich im Wald, verfügt über zahlreiche Northshore Elemente, wie auch einige Wallrides und Drops. Ein Trail für erfahrene Radler auf der Suche nach der Extraportion Flow.

Streckenbreite: 0,5 – 3,0 m
Streckenlänge: 2.550 m
Höhendifferenz: 458 m
Durchschnittliches Gefälle: 17,9 %

Flying Gangster (Freeride):
Eine Strecke mittleren Schwierigkeitsgrades mit Varianten für Einsteiger und Profis, die parallel zum Downhill-Kurs ins Tal führt. Er ist Spaß pur dank der zahlreichen Wallrides (Steilkurven), Anlieger, Sprünge in unterschiedlichsten Größen, Tunneldurchfahrten, wie auch Northshore Elementen (Holzbrücken) und optionalen Drops von einem halben bis zu drei Metern. Der Flying Gangster ist auch für Anfänger problemlos fahrbar. Ambitionierte Fahrer haben die Möglichkeit parallel laufende, schwierigere Streckenabschnitte mit zahlreichen Sprüngen zu fahren.

Streckenbreite: 0,5 – 3,0 m
Streckenlänge: 2.550 m
Höhendifferenz: 458 m
Durchschnittliches Gefälle: 17,9 %

Speedster (Downhill):
Eine 2,3 km lange und im Hinblick auf die Fahrtechnik anspruchsvollste Strecke. Die Kombination von steilen Abschnitten in Falllinie, ruppigen Wurzelteppichen, engen Kehren und schnellen Passagen lassen das Herz eines jeden Downhillers höher schlagen. Die Strecke hat Wettkampfniveau, auf ihr wurden in den letzten Jahren mehrere iXS European DH Cups ausgetragen; 2009 wird auf ihr auch der österreichische DH-Meister ermittelt. Der Speedster weist einen Höhenunterschied von 480 Höhenmetern auf und ist routinierten Mountainbikern vorbehalten.

Streckenbreite: 1 – max. 2,5 m
Streckenlänge: 2.300 m
Höhendifferenz: 480 m
Durchschnittliches Gefälle: 20,7%

Lumberjack Trail (Northshore-Trail Parcours):
Direkt oberhalb der Talstation gelegen, schmiegt sich der neue Lumberjack Trail zwischen dem Terminator (Dual Slalom Strecke) und dem Flow Master (Dirt Jump Park). Eine Vielzahl von unterschiedlichen Lines lädt zum Spielen und Ausprobieren ein. Northshore-Leitern in Breiten von 80 bis 15 Zentimetern winden sich den Hang hinab. Eine Rainbow-Bridge sorgt für den nötigen Schwung um den neuen großen Wallride anzufahren. Drops von einem halben bis hin zu über fünf Metern Höhe decken jede Könnerstufe ab.

Der Lumberjack Trail ist die optimale Ergänzung des umfangreichen Streckenangebotes und Spielwiese für alle, die nach einer der zahlreichen Abfahrten noch überschüssige Energie intus haben.

Terminator (Dualslalom):
2 Fahrerkönnen sich duellieren oder einfach nur die schnelle, flüssige Strecke genießen. Ideal auch für Einsteiger, die sich an Sprünge und Kurven herantasten wollen. Hier ist eine kostenlose, permanente Zeitmessung installiert worden, damit Ihr Eure Fortschritte messen könnt.

Streckenbreite: 2 – 3 m
Streckenlänge: 370 m
Höhendifferenz: 60 m
Durchschnittliches Gefälle: 15 %

NEU: Bagjump (seit Sommer 2011)
Fahrer aller Könnerstufen nutzen das riesige Luftkissen gerne, um neue Tricks einzuüben, oder um einfach mal schmerz- und risikofrei durch die Luft zu stylen. Seit Juli hat es das konventionelle Foampit abgelöst und lässt mit seiner Größe und der Luftpolsterung noch gewagtere Stunts zu. Zugänglich ist es nur bei trockenen Wetterbedingungen.

Mini Kids Bikepark: 
Dient als Trainingsgelände für die ersten Erfahrungen auf dem Mountainbike und soll „Spielplatz“ für den Nachwuchs sein. Ein separates Laufband bringt die aufstrebenden Radler bequem an den Start des Mini Kids Bikepark. Eine Kinderbetreuung schafft den Eltern ein wenig Zeit für sich und die “großen“ Strecken des Bikepark.

Das Drumherum

Perfekte Infrastruktur, große Parkplätze und Übernachtungsmöglichkeiten in Hülle und Fülle. Eine große Übersicht von Unterkünften in und um Leogang und Saalfelden sind zu finden unter: http://www.saalfelden-leogang.com/Sommer.47.0.html

Der Bikepark Shop befindet sich direkt an der Talstation mit einem großen Angebot in unterschiedlicher Hinsicht: Kona groove approved Bikeverleih, die angesagtesten Brands in Sachen Bekleidung und Zubehör, sowie eine Werkstatt. Die Bandbreite der Leihräder reicht von vollgefederten Bikepark-Bikes mit viel Federweg, über Full Suspension- und Hardtail-Tourenräder, bis hin zu Kinder Mountainbikes.

Kontakt: Tel: +43-6583-8642; shop@bikepark-leogang.com

Die Öffnungszeiten und Preise

Von 16. Mai bis 28. Oktober 2012
Täglich von 9:00 bis 16:30 Uhr

http://www.bikepark-leogang.com/de/betriebszeiten-preise/preise/

DAS FAZIT:

In Sachen Streckenvielfalt, Infrastruktur und Drumherum bleiben keine Wünsche offen.

www.bikepark-leogang.com/de/